Haut- und Geschlechtskrankheiten

Abklärung sämtlicher Haut- und Geschlechtskrankheiten:

Ordination Dr. Raab

Ordination Dr. Regina Raab

Akne

Akne ist eine häufige Erkrankung, die ab der Pubertät beginnen und leider Jahre bis sogar Jahrzehnte andauern kann. Ausprägungen reichen von lästiger „unreiner“ Haut bis zu nahezu enstellenden großen roten Cysten und Pusteln die typische permanente Eispickel- sowie wannenförmige Narben hinterlassen können.

Der Leidensdruck der Patienten ist oft enorm. Je nach Stadium wird eine Lokaltherapie (Cremen) beziehungsweise, in schweren Fällen, zusätzlich eine Therapie mit Tabletten (orale Antibiotika/orales Isotretinoin) gewählt.

Warzen

Warzen sind vor allem im Alter von 5 und 15 Jahren eine sehr häufige Erkrankung. Sie werden durch ein Virus (HPV= humanes papilloma virus) ausgelöst und betreffen typischerweise in erster Linie Hände und Füße. Warzen an den Fußsohlen können durch die Druckbelastung beim Gehen stark schmerzen.

Bei Jugendlichen haben Warzen erfreulicherweise eine hohe spontane Abheilungsrate. Zur Behandlung stehen in erster Linie Warzentinkturen sowie auch operative Maßnahmen zur Verfügung.

Nagelpilz

Nagelpilz, vor allem an den Fussnägeln tritt mit zunehmenden Alter immer häufiger auf. Auch mechanische Faktoren wie Verletzungen mit Blutergüssen unter der Nagelplatte begünstigen die Entstehung (z.B. Läufer, Fussballspieler, ….).

Es gibt viele, auch in der Werbung massiv beworbene lokale Lösungen und Nagellacke. Diese werden von der Krankenkasse wegen mangelndem Therapieerfolges (auch Befall des Nagelbettes, wohin diese Mittel nicht penetrieren können) nicht bezahlt. Es stehen relativ nebenwirkungsarme Tabletten zur Verfügung, wo doch zumindestens mit einer Erfolgsquote von ca. 80% gerechnet werden kann.

Neuerdings werden auch Therapien mit diversen Lasern massiv gehyped. Diese sind teuer, teils sehr schmerzhaft und wegen der unzulänglichen Datenlage, die eine abschließende Beurteilung der Wirksamkeit nicht möglich macht, von der Krankenkasse nicht bezahlt. Mittlerweile ist es um diese Lasertherapien sehr ruhig geworden, da die Erfolgsraten so niedrig und die Kosten so hoch liegen.

Grundsätzlich sollte jedoch zunächst abgeklärt werden, ob es sich bei den bestehenden Nagelveränderungen wirklich um eine Pilzinfektion handelt, oder aber um eine Nagelbeteiligung bei einer Systemerkrankung wie zum Beispiel bei Psoriasis (Schuppenflechte). Des Weiteren gibt es viele familiär bedingte Nagelveränderungen vor allem an den Füßen, die ab dem 4. Lebensjahrzehnt auftreten.

In Zweifelsfällen wird eine Laboruntersuchung auf Nagelpilz veranlasst. Idealerweise sollten Sie sich bei Verdacht auf Nagelpilz an einen Hautarzt wenden und nicht sofort ein lokales Mittel anwenden. Dieses müsste nämlich zunächst zwei Monate abgesetzt werden bevor ein Pilzbefund sinnvollerweise möglich ist.

Muttermalkontrolle/ Hautkrebsvorsorge

Muttermale sollten 1x pro Jahr kontrolliert werden. Die Wahrscheinlichkeit von Melanomen (schwarzer Hautkrebs) nimmt weltweit und mit steigendem Alter zu. Besonders gefährdet sind Menschen mit heller Haut. Sollten zusätzliche Faktoren wie Arbeiten in der Sonne (z.B. Bauern, Dachdecker, Bauarbeiter, Gärtner, etc.) beziehungsweise Blutsverwandte, die schon ein Melanom hatten, Solariumexposition, häufige Sonnenbrände (vor allem in der Kindheit), ein Outdoorlifestyle, viele Urlaube im Süden etc. auf Sie zutreffen, dann sind diese regelmäßigen Kontrollen von vermehrter Wichtigkeit.

Bitte bedenken Sie, dass ein frühzeitig erkanntes und konsquenterweise entferntes Melanom gleichzeitig die Heilung bedeutet!

Der sogenannte „weiße Hautkrebs“ (Plattenepithelkarzinome der Haut und dessen Vorstufen, die aktinischen Keratosen, und ferner auch das Basaliom) ist zwar ungleich weniger gefährlich (Metastasen= Töchtergeschwülste in Lymphknoten bzw. in Organen treten hier nur extrem selten und sehr spät auf), ist aber wesentlich häufiger und ebenfalls weltwelt massiv ansteigend. Die auslösenden Faktoren sind prinzipiell die gleichen.

Bei einer Hautvorsorgeuntersuchung wird die Haut natürlich auf beide Formen des Hautkrebses gescreent. Die Untersuchung ist völlig schmerzlos – sie wird mit einem Auflichtmikroskop durchgeführt, um dem Untersucher eine noch genauere Unterscheidung zwischen gut- bzw. bösartig zu ermöglichen.

Ausschläge

Ausschläge gibt es sehr viele: akute und chronische,  kaum bis stark juckende, allergisch, bakteriell, viral bedingte, genetische, lokalisierte oder generalisierte. Generell gilt eigentlich nur: bei Beschwerden bitte einen Termin vereinbaren!

 

Operative Entfernung von:

Neben den Untersuchungen und Diagnosen nehmen wir natürlich auch die anschließende operative Entfernung vor. Häufig sind Operationen von:

Stielwarzen und sogenannte Alterswarzen treten im Laufe zunehmenden Alters vermehrt auf. Die Stielwarzen (Fibrome) findet man vor allem am Hals, in den Achseln, an den Leisten und an den Augenlidern, meist hautfarben bis hellbraun, die „Alterswarzen“ dagegen vor allem am Rumpf als flächenhafte Gewächse, die bis zu mehreren cm groß und teils auch sehr dick werden können, die Farben  reichen von weißlich, rötlich, ockerfarben bis dunkelbraun. Beide „Warzen“ sind keine Viruswarzen – sie sind gutartige Bindegewebswucherungen, nicht ansteckend, sondern genetisch bedingt.

Beiden gemeinsam ist, neben der unbestreitbaren Tatsache, dass sie nicht schön aussehen,  dass sie immer wieder irritiert, krustig und schmerzhaft sein können.

Therapeutisch bleibt nur die operative Entfernung, die zum Beispiel in Lokalanästhesie mittels der Kaustik („Brenneisen“) durchgeführt wird.

Grundsätzlich ist es wichtig irritierte, plötzlich wachsende Läsionen vom Facharzt kontrollieren zu lassen!

Allein schon aus diesem Grund sollten Eigentherapien wie zum Beispiel das „Abbinden von Warzen“ oder die Verwendung diverser lokaler irritierender Mittel unterbleiben!

Alle Kassen - Termin nur nach telefonischer Voranmeldung: